Das Sonnenhaus

Herzlich Willkommen auf der Internetpräsenz des Sonnenhaus Bad Belzig

Das Sonnenhaus ist ein klassisches Solarhaus, das mehr Energie erzeugt als es verbraucht. Es besitzt einen großzügigen, schönen Saal, den Sie gerne für Ihre Veranstaltung buchen können.


Idee und heutiger technischer Stand des Sonnenhauses

Ich habe mich schon in meiner Jugend gefragt, ob es nicht möglich ist, in unseren Breitengraden ein Gebäude zu entwickeln und zu bauen, welches mindesten so viel Energie produziert wie es verbraucht bzw. mehr Energie produziert.

Dieses ist mit dem Sonnenhaus gelungen. Wir haben eine Mischung aus guter Wärmedämmung, aber auch hervorragender Gebäudetechnik gewählt, um entsprechend den Energiebedarf so herzustellen, dass 170% der Gesamtenergie für Wärme und Strom produziert werden, welche im Haus verbraucht werden.

Das heißt es werden 70% an Überschüssen in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Das Haus ist ein klassisches Solarhaus. Es wurde jetzt das Label Sonnenhaus gegründet. Das Sonnenhaus zeichnet sich dadurch aus, dass nicht wie beim Passivhaus oder Null-Energiehaus sehr viel und starke Wärmedämmung eingesetzt wird, sondern die Wärmedämmungen in einer moderaten Stärke gebaut werden, bei der die Wände auch noch ausreichend atmen können und die Wärmeenergie durch sehr großzügig dimensionierte Solaranlagen und Wärmespeicher erzeugt werden. So entsteht am Ende ein Haus, welches auch mehr Wärme und Energie produziert als es verbraucht.

Das Sonnenhaus in Bad Belzig produziert im Jahr 43.000 kWh Strom durch Solaranlagen.
In unserem Bioerdgasblockheizkraftwerk werden 16.258 kWh Strom und 42.990 kWh Wärme produziert.
Durch unsere Wärmepumpe wird die gespeicherte Solarwärme zusätzlich veredelt und erhöht den Wirkungsgrad des Blockheizkraftwerkes.
Von der Erde kommen 12.000 kWh Erdwärme und von unserer thermischen Solaranlage 36.160 kWh Solarwärme.
Gesamthaft werden 97.579 kWh an Wärme und an Strom verbraucht.
Davon werden werden 150.408 kWh erzeugt und es wird Bioerdgas in Höhe von 60.598 kWh bezogen, sowie ca. 9.500 kWh Strom von Greenpeace Energy dazugekauft, wenn der Solarstrom nicht ausreicht. Dieses ergibt eine Energiebilanz von 214 %!

Wir erzeugen mehr Energie als wir verbrauchen. Darauf sind wir stolz. Wir sehen das Energiekonzept des Sonnenhauses als zukunftsweisend, da es nicht abgeschlossen ist wie eine autarke Insel, sondern es lebt mit dem örtlichen Versorgungsnetz. Wir speisen in das örtliche Versorgungsnetz ein und tragen z.B. an einem sehr heißen Sommertag den elektrischen Energiebedarf der gesamten Rosa-Luxemburg-Str. In Schwachlastzeiten müssen wir wiederum Strom produzieren. In der Regel schafft dieses aber ein sensibles und komplexes Gleichgewicht mit dem örtlichen Versorger, da wir ja nicht nur durch Solarenergie Wärme und Strom produzieren, sondern auch durch unser Blockheizkraftwerk, das hier auch eine Basis und Bandlast schafft. Für die Zukunft ist noch geplant, dass Erdgas durch Windgas zu ersetzen. Windgas ist ein Gas, dass durch Überschüsse bei der Windkraftproduktion entsteht. Hier wird die überschüssige elektrische Energie in Form von Spitzenelektrizitätswerten in Wasserstoff umgewandelt. Dieser Wasserstoff wird ins Erdgasnetz eingespeist und kann bei uns im Haus verbraucht werden.

Der Traum eines autarken Gebäudes wurde von uns vollumfänglich verwirklicht.
Im Vorderhaus des Sonnenhauses ist die Ingenieurgesellschaft Schiller & Drobka mbH – regenerative Haus- und umweltfreundliche Gebäudetechnik – ansässig. Hier arbeiten sieben Leute an der Verwirklichung von Energie- und Versorgungskonzepten, welche ökologisch, regional und erneuerbar sind.

Menschen und Firmen, welche mitgeholfen haben, unser Gebäude zu errichten und so herzustellen, wie es jetzt ist:

Architekturbüro Müller Menckens
Ingenieurgesellschaft Sonntag (Statik)
Ingenieurbüro Schiller
Annette Peters
Ralf Bodenschatz, Gong Dong Che e.V.
Astrid Schwarz
Fa. Ökologgia, Fa. Neuland, Alexandra Seel

Danke für ihr Interesse,
Andreas Schiller


Weiter lesen: Der Saal | Saal mieten | Die Nutzer | Fotogalerie